Klebeband / Markierungsband

Klebeband / Markierungsband

Das Klebeband

MORE THAN JUST TAPES - Klebeband überzeugt durch seine Vielseitigkeit. Ob zur Markierung von Kabellängen, zum Isolieren von offenen Kabeln, als Absperrung oder zur kreativen Entfaltung - Tapes sind für alles zu haben.

Helfer & Allrounder

Die kleinen Helfer hinter der Bühne überzeugen in den verschiedensten Situation, wenn farbliche Markierung notwendig sind, Bühnenausgänge gesichert werden müssen oder kleinere Schäden in letzter Minute zu beheben sind. Je nach Materialbeschaffenheit, Temperaturbeständigkeit, Reißfestigkeit und Klebkraft kommen sie bei den unterschiedlichsten Anwendungen zum Einsatz.

Erfindung und Entwicklung

Bereits im Jahre 1901 begann Oscar Troplowitz mit der Entwicklung des Klebeverbandes für die Beiersdorf AG. 22 Jahre später wurde diese Idee von dem Ingenieur Richard Gurley Drew weiterentwickelt und 1925 präsentierte er das erste Abdeckklebeband aus Krepp-Papier. Die Klebeleistung des Abdeckklebebandes war damals noch ungenügend, weshalb Drew sein Produkt stetig verbesserte und neue Kenntnisse einbrachte. 1930 ging dann das erste transparente Cellophan-Klebeband in den Verkauf. Inzwischen gibt es mehr als 900 unterschiedliche Varianten auf der ganzen Welt, darunter auch das Gaffa Klebeband (ebenso als „Gaffa“ verbreitet, da sich ein Hersteller diesen Namen schützen ließ).

Eigenschaften von Klebeband / Markierungsband

Es gibt vier wesentliche Eigenschaften von Klebebändern: Klebkraft, Reißkraft, Reißdehnung und Temperaturbeständigkeit.

• Als Klebkraft wird die Kraft bezeichnet, die zum Abziehen eines Klebestreifens benötigt wird. Sie wird an einem 25 mm breiten Streifen gemessen und dementsprechend in N/25 mm angegeben.
• Die Reißkraft gibt die Belastung des Bandes bei Nutzung in N/cm an.
• Die Reißdehnung kennzeichnet in Prozent, wie groß die Verlängerung des Bandes unter Belastung ist, bevor es zum Reißen kommt.
• Die vierte Komponente, die Temperaturbeständigkeit, gibt ganz einfach in °C an, mit welchen Temperaturen das Tape belastet werden kann.

Autor: Thilo Huss bei Google+