Lichteffekte

Lichteffekte... und es wird bunt!

Lichteffekte findet man in den unterschiedlichsten Variationen. Bauart, Funktionsumfang und das erzeugte Effektlicht lassen sich unterscheiden.

Unterscheidungen der Lichteffekte

Flowereffekte, Strahleneffekte (auch Discoeffekte), teilweise auch Scanner, Fluter und Spots. Die Übergänge sind fließend. Nicht zu vergessen sind Polizeilicht, Spiegelkugel, Lichterkette, Lichtorgel und Stroboskop. Seit die LED Technik Einzug hält, kommen immer neue Effekte hinzu (z.B. American DJ Revo Serie) und Klassiker wie der Mushroom Strahleneffekt (z.B. Eurolite ZigZag) erleben eine Renaissance mit LED Leuchmittel.

Technik der Lichteffekte

Die meistem Lichteffekte reagieren auf den Basschlag der Musik (sog. Sound to Light Technik) und kommen am besten mit unterstützendem Nebel zur Geltung. Die günstigen Effekte für den heimischen Partykeller bekommt man bereits ab Rund 30 Euro mit konventionellen Leuchtmitteln bestückt. Zu den klassischen Discoeffekten zählen vor allem Spiegelkugeln (von 5cm bis 1m Durchmesser erhältlich) und diverse Strahleneffekte. Disoeffekte arbeiten mit rotierende Lichtstrahlen und erzeugen besonders eindrucksvolle Effekte im Nebel. Teilweise arbeiten die Geräte mit Spiegeln, Farbfiltern, Linsen oder Gobos um den gewünschten Effekt auf die Tanzfläche zu projezieren.

Welche Arten von Lichteffekten gibt es?

Discoeffekte findet man in allen Preis- Größen- und Leistungsklassen. Vor dem Kauf eines Lichteffekts schaut man sich das gewünsche Produkt am besten auf Video (z.B. YouTube) an um einen besseren Eindruck vom Effektbild zu erhalten. Bei den Discoeffekten findet man unter anderem Flower Effekte, Moonflower Effekte, Feuer- & Wasser Effekte, Strahleneffekte, Projektoren, Spiegel- & Spiegelwalzeneffekte. Discoeffekte findet man vornehmlich in kleineren Räumen, da deren Leuchtkraft im Vergleich zu einem professionellen Scanner oder Movinghead schwächer ausfällt. Die Discoeffekte zeichen eine kompakte Bauart und einfache Bedienbarkeit aus. Fast alle Effektlichter besitzen die Funktion "Sound to Light" - etwas hochwertigere Lichteffekte sind DMX gesteuert.
Autor: Thilo Huss bei Google+